Auf einmal war alles weg! Meine Erfahrung mit UpdraftPlus und dem deutschen WordPress.org Forum

“Auf einmal war alles weg, ich habe meine Webseite gelöscht!”. Dieser Satz klingt merkwürdig, war aber so. Neben meiner, ich nenne sie mal Hauptwebseite, www.Abenteuer-Aquarium.de, probiere ich mich schon länger an andere Webprojekte. Nur so zum Spaß und weil ich das Bedürfnis verspüre mich mitteilen zu müssen *grins*. Einmal mehr wollte ich mein Nebenprojekt neu starten, wie man das halt so in der Anfangsphase macht. Also mal schnell rein in die Datenbank von “Blogbucheintrag.de” und mit dem File Manager alles löschen, quasi auf Null setzten. Was ich dabei übersehen habe, war das ich noch aus mir unbekannten Gründen mit meiner “Hauptwebseite”, also der “abenteuer-aquarium.de” angemeldet war.

Wie ein Schlag in die Fresse!

“Leck mich am A….”, dass war das erste was mir nach dem bestätigen der Warnmeldung “Sicher das sie alles löschen wollen” durch den Kopf geschossen ist. Hab ich das jetzt echt gemacht? Denn genau zum Zeitpunkt des Maustastendrückens, wanderte zum ersten mal mein Blick nach oben in die Übersicht. Da steht doch tatsächlich “abenteuer-aq…”, jetzt ist es zu spät.

Nachdem der erste Schock überwunden war, kam die Ernüchterung. Kein Problem, dachte ich mir, ich mache doch wöchentlich eine Backup mit dem “UpdraftPlus” Plugin. Also dann mal an die Arbeit und schnell das Backup aufspielen.

Mal schnell ein Backup aufspielen

Es kam das übliche Prozedere bei so einem Backup, zumindest denke ich das dass die übliche Herangehensweise ist. Bisher hatte ich Glück und musste noch kein Backup aufspielen, daher war das Backupen absolutes Neuland für mich. Die Prozedur sah dann folgender Maßen aus:

  1. Alles löschen, also auch die mysql Datenbank
  2. WordPress neu aufspielen und installieren
  3. Das Plugin “UpdraftPlus” herunterladen und installieren
  4. Backup Quelle angeben
  5. Backup einspielen lassen

Soweit so gut. UpdraftPlus lud mein Backup aus der Dropbox und leitete mich weiter in die eigentliche Wiederherstellung. Nach etwa einer Minute erschien die folgende Fehlermeldung schon beim “Verifizieren”.

Nur die Ruhe, dachte ich mir, auch wenn es in mir schon brodelte. Mal abwarten, vielleicht passiert ja noch was. Es passierte aber nichts! Das obere Bild hätte sich in meinem Monitor einbrennen können, so lange habe ich gewartet, aber es ging nicht weiter. Nach knapp 4 Stunden habe ich abgebrochen und meine Webseite aufgerufen, aber das einzige was ich angaffen konnte war der “HALLO WELT!” Artikel von WordPress.

Aufgeben wollte ich noch nicht und wiederholte die Arbeitsschritte einige Male und immer mit leichten Änderungen in der Variationen. Das waren z.B. verschiedenen Versionen von WordPress ausprobieren oder das manuelle einlesen des Backups in den UpdraftPlus Einstellungen. Alles ohne Erfolg.

Neiiiiiiin, das kann doch nicht war sein. Hat sich die Welt gegen mich verschworen und das auch noch zu Weihnachten! Keine Wiederherstellung! Die Arbeit von mehreren Jahren futsch, kaputt, einfach nicht rettbar.

Fehlersuche

Wie ging es weiter? Nachdem die Schwellung meiner vorderen Schädeldecke nach der “Auf-die-Tischplatte-hauen-Therapie” zurückgegangen war, konnte ich mich an eine Schadensbegrenzung machen, aber wie?

Der erste Schritt bestand darin meine Dropbox manuell nach Backups zu durchsuchen. Siehe da, sie waren vorhanden. Genau drei Stück, und sie hatten auch eine für mich nachvollziehbare Größe von knapp 800MB. Ich lud die Dateien herunter und entpackte sie auf dem Rechner. In der Hoffnung zumindest meine Artikel zu finden und diese per CopyPaste und viel Kleinarbeit wenigstens erneut einzuschreiben. Leider ohne Erfolg! Alle Files waren irgendwelche kryptische Dateien, nur die Bilder waren in einer normalen Form vorhanden. Also selbst der verzweifelte Akt, alles neu zu machen, scheiterte schon im Ansatz.

Mittlerweile saß ich schon gute 10 Stunden hoffnungslos vor meinem Mac, dass der das unbeschadet überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Rettung war nicht in Sicht, denn alle Artikel aus dem Kopf nochmals zu schreiben, kam nicht in Frage. Außerdem würde das auch nicht funktionieren, zumal alle Verlinkungen in den sozialen Netzen auch erneuert werden müssten. Die mir einzige und logische Konsequenz war das Aufgeben, bzw. einfach hinschmeißen und sich mit literweise Glühwein den Schmerz von der Seele zu schwemmen.

Ein letzter Versuch

Sicherheitshalber durchsuchte ich noch spät Nachts meine Mails, welche mir UpdraftPlus nach einem vollendendem Backup automatisch zusendet. Wer weiß, vielleicht entdecke ich in dem automatisch generierten Protokoll ja irgendetwas. Irgendetwas habe ich auch gefunden, aber nicht das was ich mir erhofft habe. Ganz unten und unscheinbar als letzter Satz stand da:

“…Fehler aufgetreten:
* Dropbox: Datei konnte nicht in backup_2019-12-21-0532_abenteueraquariumde_5b1f07bec332-db.gz hochgeladen werden (siehe Protokolldatei für weitere Informationen)…”

Wer macht den sowas? So eine Fehlermeldung muss doch ganz am Anfang stehen, oder am besten schon im Betreff! Mal ehrlich, wer liest nach Jahren und beim fünfzigsten mal jedes Protokoll bis zum Ende durch? Niemand!

Ich habe genau drei Backups im Dropbox Speicher und genau passend dazu stand in den letzten drei Mails die gleiche Fehlermeldung. Alle vorherigen hatten diese Fehlermeldung nicht, waren aber auch nicht mehr vorhanden. Na toll.

Ein Allerletzter Versuch

Am nächsten Tag raffte ich mich noch einmal auf und versuchte mein Glück im deutschen WordPress.org Forum. Ich unterbreitete mein Problem in aller Einzelheit, hatte aber keine große Zuversicht auf Erfolg. Es war sozusagen das letzte aufbäumen ohne wirklicher Hoffnung. Nur um mir später nicht vorwerfen zu müssen, ich hätte nicht alles versucht. Sicherlich kommen ein paar Ratschläge, aber ich kenne sowas, die hören sich alle für mich nach der Bastelanleitung für eine Kernspaltung an.

Wie gesagt kam auch relativ Zeitnah eine erste Hilfestellung, welche sogar nachvollziehbar war. Ich brauche nicht um den heißen Brei zu reden. Dadurch das ihr diese Zeilen lesen könnt, ist ersichtlich das mir geholfen wurde. Dafür nochmals herzlichen Dank.

Was war geschehen? Zwei Dinge. Das erste Ding war, dass ich zufällig vor einem Monat das UpdraftPlus Backup manuell auf meinem Mac heruntergeladen habe. Es war der gleiche Zufall wie der, der mich zum löschen des Blogs geführt hatte. Denn eigentlich wollte ich von meiner “Probe-Webseite” das Backup herunterladen, war aber noch mit meiner abenteuer-aquarium Webseite angemeldet. Aufgefallen ist es mir schon, da das herunterladen sehr lange gedauert hat. Allerdings habe ich das Backup nicht gelöscht, so wie ich es eigentlich noch wollte, sondern bis gestern vergessen. Zum Glück!

Das Ding Nummer zwei war die Hilfe des Forums. Mit deren Hilfe konnte ich das Backup manuell einspielen und auch irgendwie aufspielen. Es kamen zwar immer noch Fehlermeldungen, aber am Ende hat es irgendwie und auf magischer Weise dann doch funktioniert. Die letzten 2 oder 3 Artikel sind allerdings weg, aber scheiß drauf. Ich bin nach mehr als zwei Tagen Martyrium und Minimalschlaf mit dem was ich habe überglücklich.

Fazit

Ich vermute das der Fehler damit zusammenhängt, dass der Speicher von Dropbox Basic nicht mehr ausgereicht hat und deswegen zu Fehlern im Backup kam. Bemerkt habe ich das leider nicht und der Hinweis von UpdraftPlus, wenn man den überhaupt so nennen darf, war für mich unzureichend.

Sicherheitshalber habe ich jetzt den Anbieter für die Online Datenbank gewechselt und mir einen ausgesucht der mehr Speicherplatz bietet. Zusätzlich werde ich einmal im Monat manuell ein Backup auf meine Platte herunterladen, man weiß ja nie. Als letztes muss ich noch eines loswerden…

Vielen Dank dem User im wordpress.org Forum.

… auch wenn er das hier vermutlich nie lesen wird. Also dann noch schöne (restliche) Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und auf das noch einige Artikel erscheinen werden.

Ein Gedanke zu „Auf einmal war alles weg! Meine Erfahrung mit UpdraftPlus und dem deutschen WordPress.org Forum“

Schreibe einen Kommentar